bedeckt München 14°

Geishas in Japan:Der freie Wille

John Paul Foster SEITE 3

Für die Rolle der Maiko musste Moe alles ablegen, was ihre Persönlichkeit ausmachte, ihre Launen, Eigenheiten, Interessen, Meinungen, selbst ihre Sprache - und ihren Namen.

(Foto: John Paul Foster)

Kein Beruf in Japan hat so wenig mit Gleichstellung zu tun wie der einer Geisha. Moe wollte trotzdem nichts anderes sein. Von der Kunst, sich zu verwandeln.

Von Thomas Hahn, Tokio

Moe war 16, als sie ins Geisha-Haus kam. Sie stellte keine Ansprüche damals, sie wollte nur eines: Geisha werden. Sie hatte ihre Freiheit als normale Schülerin aufgegeben, ihre Familie verlassen und war in Kyotos berühmten Geisha-Distrikt gezogen - Gion, mit den schmalen Gassen, den kleinen Brücken und Steinlaternen. Dort lebte sie mit anderen Mädchen zusammen, die wie sie zu einer Geisha ausgebildet wurden, man nennt sie Maikos. Das Ziel: Eines Tages eine vollendete Frau der Kunst zu sein, eine Geiko, wie man in Kyoto die Geishas nennt. Sie war noch nicht reif genug für tiefere Zweifel, und wenn Moe zurückdenkt, würde sie sagen, dass sie genau deswegen den strengen Unterricht und die unumstößlichen Verhaltensregeln ertrug.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Flirttrainerin
"Es gibt so viele Missverständnisse zwischen Männern und Frauen"
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite