bedeckt München -2°

Integration:Unsere Besten

Wir schaffen das: Ministerin Franziska Giffey mit Einser-Abiturienten, in der hinteren Reihe rechts Sedra Al Tarris.

(Foto: Winnie Mahrin/Albert-Schweitzer-Gymnasium)

Der Krieg in Syrien hat ihnen alles genommen. Doch in Berlin fanden geflüchtete Jugendliche etwas, das ihnen keiner mehr nehmen kann: Wissen. Von Einser-Abiturienten, die dennoch lernen mussten, dass auch sehr gut manchmal nicht gut genug ist.

Von Verena Mayer

Der Bücherstapel auf dem Tisch reicht ihr bis zum Kinn, aber Sedra Al Tarris sieht so aus, als könne sie es nicht erwarten, ihn abzuarbeiten. Heute sind drei Bände dran: "Textverständnis", "Mathe-Leitfaden", "Medizinisch-naturwissenschaftliches Grundverständnis". Da werde sie wohl bis ein Uhr morgens dran sitzen, sagt sie, als gäb's nichts Schöneres. Sie will Medizin studieren, also kein Gejammer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Naturschutz
An die Waffen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Nymphenburger Kanal vor dem Nymphenburger Schloss
Pandemie
Warum funktionieren die Maßnahmen nicht?
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite