bedeckt München 14°

Integration:Unsere Besten

Wir schaffen das: Ministerin Franziska Giffey mit Einser-Abiturienten, in der hinteren Reihe rechts Sedra Al Tarris.

(Foto: Winnie Mahrin/Albert-Schweitzer-Gymnasium)

Der Krieg in Syrien hat ihnen alles genommen. Doch in Berlin fanden geflüchtete Jugendliche etwas, das ihnen keiner mehr nehmen kann: Wissen. Von Einser-Abiturienten, die dennoch lernen mussten, dass auch sehr gut manchmal nicht gut genug ist.

Von Verena Mayer

Der Bücherstapel auf dem Tisch reicht ihr bis zum Kinn, aber Sedra Al Tarris sieht so aus, als könne sie es nicht erwarten, ihn abzuarbeiten. Heute sind drei Bände dran: "Textverständnis", "Mathe-Leitfaden", "Medizinisch-naturwissenschaftliches Grundverständnis". Da werde sie wohl bis ein Uhr morgens dran sitzen, sagt sie, als gäb's nichts Schöneres. Sie will Medizin studieren, also kein Gejammer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Studium
"Mittlerweile hab ich nur noch sehr wenig Lust an der Uni"
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
IMPFUNG Altenheim Frau JANTZ Hertha Jahrgang 1923 bei der zweiten Impfung BIONTECH PFIZER CORONA COVID 19 Impfung im JOH
Coronavirus
Impfwelle gegen Infektionswelle
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite