Literatur:"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"

Lesezeit: 11 min

Literatur: Er mag keine satirischen Romane mehr schreiben, denn die Realität ist zu erschreckend: Gary Shteyngart 2021 zu Hause in Red Hook, New York.

Er mag keine satirischen Romane mehr schreiben, denn die Realität ist zu erschreckend: Gary Shteyngart 2021 zu Hause in Red Hook, New York.

(Foto: Tony Cenicola/NYT/Redux/laif)

Gary Shteyngart gilt als einer der scharfsichtigsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Ein Gespräch über Beschneidungen, Panikattacken - und die Frage, warum sein Sohn nicht Russisch lernen soll.

Interview von Johanna Adorján

Gary Shteyngart kommt von einem Fernsehtermin und muss direkt im Anschluss zu seiner Lesung. Shteyngart, geboren in Sankt Petersburg und aufgewachsen in New York, gilt als einer der scharfsichtigsten und unterhaltsamsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart - was er auch in seinem neuen Buch "Landpartie" wieder unter Beweis stellt. Während des Interviews in einem Berliner Hotel isst er schnell etwas. Es gibt bayerische Tapas von nebenan, besonders gut schmeckt ihm der Leberkäse.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB