Kolumne „Schön doof“:Und es hat knack gemacht

Lesezeit: 2 min

Italienischer Fußballfan bei der EM 2024. (Foto: Bernd Thissen/dpa)

Gegnerische Fußballfans wollen die Italiener bei der EM ärgern, indem sie demonstrativ Spaghetti zerbrechen. Freunde italienischer Kochkunst nehmen solche Angriffe ganz gelassen.

Glosse von Julia Rothhaas

Die Stimmung in deutschen EM-Stadien sei gut, heißt es. Gerangelt wird dennoch, und das traditionell vor den Spielen, wenn der Alkoholgehalt im Körper der Fans parallel zur Aufregung vor der Partie steigt. So hinterlistig, wie es am vergangenen Samstag in Dortmund aber vor der Kneipe „Hubert’s“ zugegangen ist, ist allerdings ein klares Foul.

Vor dem Lokal standen sich italienische und albanische Fußballfans auf der Hansastraße gegenüber. Die Stimmung war vermutlich bereits durch verbale Demontage aufgeheizt, als ein Herr mit grauen Haaren und rotem Fan-Schal von Team Albania vor die Italiener trat – und eine Handvoll Spaghetti in der Mitte zerbrach. Bei dem Versuch, das Unheil noch abzuwenden, kniete einer der Tifosi nieder, die Hände wie fürs Gebet vor dem entsetzten Gesicht gefaltet. Er bettelte um Gnade, Madonna! Doch nix da, halbierte Nudelstücke flogen durch die Luft.

„Kehren Sie unmittelbar zurück zum Brenner“ gilt auch für Ananas auf der Pizza

Spaghetti vor dem Kochen brechen oder windelweich gekocht auf dem Teller zerschneiden – das gehört zu den Todsünden in der italienischen Küche. „Kehren Sie unmittelbar zurück zum Brenner!“, gilt auch bei Ananas auf der Pizza, Parmesan über den Spaghetti vongole und für den Tölpel, der beim Kochen Sahne zur Carbonara gibt. Und wie viele Fehler man erst machen kann bei der richtigen Pasta-Wahl zur Soße! Zur Erinnerung: Die Orecchiette gehören zum Stängelkohl, die Fusilli zu Ricotta, die Mezze Penne an die Puttanesca-Soße, die Mezze Maniche Rigate zu frischen Tomaten. Noch Fragen?

Xabi Alonso
:Kommt uns spanisch vor

Zu Ehren von Xabi Alonso sang das ganze Leverkusener Stadion "Que Viva España!". Dass ihr Meistertrainer vor allem Baske ist? Egal! Es lebe die deutsche Weltgewandtheit.

Glosse von Silke Wichert

Etwas fehlerhaft zubereiten, das geht natürlich auch in der deutschen Küche, selbst wenn es vermutlich nur vereinzelt Tränen geben dürfte, wenn ein Italiener eine deutsche Bratwurst in zwei Stücke reißt. Geärgert wird sich hier ohnehin mehr um das Drumherum, so zeigen es Umfragen, also das Haar in der Suppe, den Lippenstift am Glas, den angetrockneten Kartoffelbrei an der Gabel. Angeführt werden die gastronomischen Sünden allerdings immer noch vom unfreundlichen Kellner und dem „zu“ langen Warten auf das Schnitzel. Klares Abseits in einem Land, in dem Restaurants online gerade mal mit einem Wort bewertet werden: lecker. Mehr Hülse steckt nicht mal in der Erbse.

Über Fouls in der Küche können Italiener stundenlang diskutieren, auch wenn manche Rezeptmythen bei Weitem nicht so in Stein gemeißelt sind, wie es oft erscheinen mag. Doch selbst wenn man Spaghetti wirklich nicht bricht, so werden jegliche Pasta-Sünden immer noch am lautesten hierzulande getadelt. Denn nur wer von Allegra aus dem immergleichen Hotel mit Küsschen begrüßt wird oder mit Giacomo, dem Gärtner für das Ferienhaus in der Toskana, schon mal Wein getrunken hat, weiß natürlich ALLES über „Knotschi“. Ma dai! Solche Fehlerchen werden in Italien einfach weggelächelt.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusGesprächskultur
:Fußball, die schönste Sprache der Welt

Ob mit Wildfremden auf der Party oder mit besten Freunden zu Hause: Fußball ist das eine verbindende Thema, das die Herzen öffnet und erstaunlich viel über einen Menschen verrät.

Von Harald Hordych

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: