Freundschaft und Corona:Hab dich nicht so, lass dich drücken!

Lesezeit: 5 min

Freundschaften in Zeiten von Corona
Illustration: Stefan Dimitrov

Komm, lass dich drücken: Freundschaften können kompliziert sein in Zeiten von Corona. Illustration: Stefan Dimitrov

Endlich kann man vielerorts Freunde und Verwandte wieder treffen. Nun aber muss jeder selbst entscheiden, wie nah er anderen kommt. Wie Corona Freundschaften verändert.

Von Michael Neudecker

Die Schauspielerin Diane Keaton wurde in einem Interview einmal gefragt, was Freundschaft sei, sie antwortete unter anderem: "Einfach im Park spazieren, so sein, wie man ist." Das Interview wurde im August 2017 in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht, zu einer Zeit also, die so lange her ist, dass man sich gar nicht mehr erinnern kann, dass es sie tatsächlich gab. Viel ist passiert seitdem und das meiste davon auch schon wieder vergessen, es ist Pandemie, alles davor Gewesene entzieht sich dem Gespür für Zeit, denn die ganze Welt, wirklich die ganze, beschäftigt sich seit Monaten zu einem beträchtlichen Teil nur mit dieser einen Sache und allem, was dazugehört.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Zur SZ-Startseite