Geschlechterrollen:Zurück an den Herd

Littel boy chopping vegetables in the kitchen while his mother watching him model released Symbolfot

Mehr Zeit für die Kinder, mehr Zeit in der Küche - das Rezept für eine perfekte Ehe? (Symbolbild)

(Foto: imago/Westend61)

Die Britin Alena Kate Pettitt hat ihren Job aufgegeben, um sich ganz dem Ehemann unterzuordnen. Und sie findet Mitstreiterinnen, die sagen: Wer Karriere und Familie will, bekommt am Ende keines von beiden. Stimmt das?

Von Violetta Simon

Eine Frau steht am Bügelbrett, auf dem Herd köchelt Eintopf. Während sie staubsaugt, Wäsche aufhängt und aufräumt, geht im Ofen ein Kuchen auf. Sie kämmt sich, trägt Lippenstift auf und etwas Parfum. Wenn ihr Mann von der Arbeit kommt, wird sie ihn begrüßen und ihm die Jacke abnehmen. Was sich liest wie ein Auszug aus dem "Handbuch für die gute Hausfrau" von 1955, ist die Beschreibung eines typischen Wochentags von Alena Kate Pettitt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tanja Michael
SZ-Magazin
»Grübeln ist Gift für die Seele«
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Spanien
Hier nennen sie die Deutschen Quadratschädel
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB