Frankreich:Adieu, Paris!

Lesezeit: 5 min

Eine Besucherin mit Nasen-Mundschutz blickt vom Eiffelturm auf die Stadt. (Foto: dpa)

Vor 15 Jahren zog Thiên-Thanh Tran von der Provinz nach Paris. Jetzt geht sie wieder zurück. Denn durch Corona beschleunigt sich, was ohnehin seit Jahren passiert: Die Franzosen entlieben sich von ihrer Stadt der Liebe.

Von Nadia Pantel, Paris

Man könnte dieses Treffen ohne Probleme für eine Postkarte fotografieren. Kopfsteinpflaster, Bistrotisch auf dem Trottoir, Kaffeetasse und Croissant, sogar die Sonne scheint. "Ich liebe Paris", sagt Thiên-Thanh Tran, "aber in Zukunft komme ich nur noch als Touristin." Nach 15 Jahren, in denen sie vom Mädchen aus der Provinz zur Pariserin wurde, verabschiedet sie sich von der Postkarte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTourismus
:Urlaub in der Einsamkeit

Verlassene kroatische Campingplätze und ein ausgestorbener Markusplatz: Reisen in Zeiten der Pandemie ist anders als gewohnt. Kann man sich da trotzdem erholen?

Von SZ-Autoren

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: