Momentaufnahmen im November:Bilder des Tages

Schönes, Erschreckendes, Absurdes und ganz Alltägliches: Momentaufnahmen aus allen Ecken der Welt, laufend aktualisiert.

Von SZ-Autoren

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: Nacho Doce/REUTERS)

Einsame Nebensaison: Eine Touristin macht ein Selfie vor den Wellen des Mittelmeers am Strand von Barcelona. Die Küstenstadt erlebt gerade einen sehr milden Winteranfang.

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: Andrew Harnik/AP)

Dialogversuch: Bei der alljährlichen Thanksgiving-Zeremonie hält US-Präsident Joe Biden dem Truthahn namens "Chocolate" das Mikrofon vor den Schnabel, mit den Worten: "Willst du auch was sagen?". Die feierliche Begnadigung zweier Truthähne durch den Präsidenten am Vorabend des Erntedankfests hat in Amerika Tradition.

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: Esa Alexander/REUTERS)

Wiederholte Zerstörung: Nach einem Feuer in Masiphumelele, einem armen Stadtteil von Kapstadt, blickt eine Frau mit Kind auf dem Rücken auf die Überresten ihres Townships. Es ist bereits der zweite große Brand dort diesen Monat.

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: Jens Kalaene/dpa)

Jetzt bitte nach links schauen: Plakative Botschaften gehören in der Politik dazu, auch für ehrenwerte Anliegen. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Landesbischof Christian Stäblein demonstrieren das beim Fototermin lehrbuchmäßig.

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: Robert Michael/dpa)

Unerwartete Freude: Im zweiten Spiel der Weltmeisterschaft in Katar schlägt die saudi-arabische Mannschaft den Fußballriesen Argentinien mit 2:1 - und das trotz eines frühen Treffers des argentinischen Starkickers Lionel Messi.

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: Gent Shkullaku/AFP)

Unter Wasser: Bewohner der albanischen Stadt Shkodra müssen durch eine überflutete Straße waten. Albanien hat in den vergangenen zwei Tagen starke Regenfälle erlebt. Mehrere Flüsse im Westen des Landes sind über die Ufer getreten.

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: Samir Bol/AFP)

Das Symbol zählt: Noch sind die Rekruten der südsudanesischen Polizei nur mit handgeschnitzten Holzwaffen ausgestattet. Doch dass ehemalige Rebellen nach jahrelangem Bürgerkrieg eine gemeinsame Aufnahmezeremonie absolvieren, ist für das Land ein Fortschritt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema