Kabarettist Florian Scheuba:"Sebastian Kurz war eine fantastische Projektionsfläche"

Lesezeit: 9 min

Florian Scheuba

Florian Scheuba über Kurz: "Über seinen Absichten und Zukunftsaussichten hing schon lange das "Damokles-Handy"."

(Foto: Ingo pertramer)

Intrigen, böse Chats und Videos: Der österreichische Kabarettist Florian Scheuba im Gespräch über seine Heimat, warum Politiker sich trotz irrwitziger Skandale halten können und was Kurz' Superhelden-Name wäre.

Interview von Cathrin Kahlweit

Florian Scheuba kann, natürlich, bestes Hochdeutsch sprechen, Piefkenesisch, sozusagen. Aber wenn der 56-Jährige Anliegen sagt oder Linke oder eigentlich, dann ist sein L so wunderbar wienerisch weich und verschlenkert, dass der vielfach preisgekrönte Künstler den Österreicher schlicht nicht verleugnen kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Medizin
Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird
Affären
"Du Schwein hast mir meine Frau geklaut!"
Prantls Blick
Ein Furz aus dem Vatikan
SZ-Magazin
Musik
»Ich habe nichts verpasst«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB