Kabarettist Florian Scheuba:"Sebastian Kurz war eine fantastische Projektionsfläche"

Lesezeit: 9 min

Florian Scheuba

Florian Scheuba über Kurz: "Über seinen Absichten und Zukunftsaussichten hing schon lange das "Damokles-Handy"."

(Foto: Ingo pertramer)

Intrigen, böse Chats und Videos: Der österreichische Kabarettist Florian Scheuba im Gespräch über seine Heimat, warum Politiker sich trotz irrwitziger Skandale halten können und was Kurz' Superhelden-Name wäre.

Interview von Cathrin Kahlweit

Florian Scheuba kann, natürlich, bestes Hochdeutsch sprechen, Piefkenesisch, sozusagen. Aber wenn der 56-Jährige Anliegen sagt oder Linke oder eigentlich, dann ist sein L so wunderbar wienerisch weich und verschlenkert, dass der vielfach preisgekrönte Künstler den Österreicher schlicht nicht verleugnen kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Amoklauf in Texas
Diese frustrierende Gleichgültigkeit in den USA
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB