bedeckt München

Femizide in Frankreich:Woher kommt die Gewalt?

Demonstration against Femicide / Rassemblement: Un pantheon pour les femmes

"Keine einzige mehr" steht auf dem Arm dieser Aktivistin bei einer Demonstration im Juni.

(Foto: Cyril Zannettacci/VU/laif)

Niemand ist für eine Frau so gefährlich wie der eigene Partner - Männer werden zu Mördern und eine Gesellschaft schaut weg. Die französische Regierung will dagegen etwas unternehmen.

Von Nadia Pantel

Natacha war nur noch ein paar Hundert Meter von ihrem Arbeitsplatz entfernt, als sie auf den Mann traf, den sie vor zwei Jahren verlassen hatte. Sechsmal stach er ihr mit dem Messer in die Brust. Am Samstag, vier Tage später, laufen Natachas Freunde mit weißen Rosen in der Hand am Tatort vorbei. Es ist ein Trauermarsch, Natacha hat nicht überlebt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Eastern Germany 25 Years Since German Reunification
Geldanlage
Mit der Soli-Ersparnis Geld verdienen
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite