Femizide in Frankreich:Woher kommt die Gewalt?

Demonstration against Femicide / Rassemblement: Un pantheon pour les femmes

"Keine einzige mehr" steht auf dem Arm dieser Aktivistin bei einer Demonstration im Juni.

(Foto: Cyril Zannettacci/VU/laif)

Niemand ist für eine Frau so gefährlich wie der eigene Partner - Männer werden zu Mördern und eine Gesellschaft schaut weg. Die französische Regierung will dagegen etwas unternehmen.

Von Nadia Pantel

Natacha war nur noch ein paar Hundert Meter von ihrem Arbeitsplatz entfernt, als sie auf den Mann traf, den sie vor zwei Jahren verlassen hatte. Sechsmal stach er ihr mit dem Messer in die Brust. Am Samstag, vier Tage später, laufen Natachas Freunde mit weißen Rosen in der Hand am Tatort vorbei. Es ist ein Trauermarsch, Natacha hat nicht überlebt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman talking on mobile phone while using laptop seen from apartment window model released Symbolfoto property r
TKG-Novelle
Was Telefon- und Internet-Kunden jetzt wissen müssen
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB