bedeckt München
vgwortpixel

Femizide in Frankreich:Wenn Frauen sterben, weil sie Frauen sind

Demonstration against Femicide / Rassemblement: Un pantheon pour les femmes

"Keine einzige mehr" steht auf dem Arm dieser Aktivistin bei einer Demonstration im Juni.

(Foto: Cyril Zannettacci/VU/laif)

Niemand ist für eine Frau so gefährlich wie der eigene Partner - Männer werden zu Mördern und eine Gesellschaft schaut weg. Die französische Regierung will dagegen etwas unternehmen.

Natacha war nur noch ein paar Hundert Meter von ihrem Arbeitsplatz entfernt, als sie auf den Mann traf, den sie vor zwei Jahren verlassen hatte. Sechsmal stach er ihr mit dem Messer in die Brust. Am Samstag, vier Tage später, laufen Natachas Freunde mit weißen Rosen in der Hand am Tatort vorbei. Es ist ein Trauermarsch, Natacha hat nicht überlebt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Wissenschaft
Warum Bayern jetzt homöopathische Präparate untersucht
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot