bedeckt München

Feminismus:Zwischenmännlichkeit

FeminisTTisch
(Foto: SZ-Grafik)

Viele Männer sind für Gleichberechtigung, doch nur wenige bezeichnen sich als Feministen. Ein Besuch beim Stammtisch "FeminisTTisch" in Basel.

Von Veronika Wulf, Basel

Der Abend beginnt mit einem Klischee. Da treffen sich lauter Männer in einem Baseler Kaffeehaus, um über Geschlechterrollen und Gleichberechtigung zu reden, und dann, bei der ersten Frage: Stille. "Was versteht ihr unter Männlichkeit?", hatte ein Student, der sich als Joel vorgestellt hat, in die Runde gefragt, zehn Männer und vier Frauen, verteilt auf Sofas und ein paar Stühle. Joel, 22, trägt einen blasslila Pullover und die Verantwortung an diesem Mittwochabend im Oktober.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozess im Mordfall Lübcke: Irmgard Lübcke im Gerichtssaal
Strafjustiz
Die Opfer müssen sich selbst erlösen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Zur SZ-Startseite