Comedy:"Bevor ick was klau, sag ick Bescheid, ja?"

Lesezeit: 8 min

Comedy: Schon ganz gut, dass er nicht beim Promi-Sackhüpfen im Privatfernsehen antritt, sondern sich selbst treu bleibt: der Comedian Felix Lobrecht, 31.

Schon ganz gut, dass er nicht beim Promi-Sackhüpfen im Privatfernsehen antritt, sondern sich selbst treu bleibt: der Comedian Felix Lobrecht, 31.

(Foto: Marvin Ruppert)

Felix Lobrecht macht Witze über Minderheiten und den Alltag in Berlin. Und ist einer der erfolgreichsten deutschen Comedians der Gegenwart. Über einen Aufsteiger, der nie wirklich dazugehörte.

Von Cornelius Pollmer

Felix Lobrecht ist am Abend in der Weimarhalle von seinem Publikum lange beklatscht worden, er hat die Nacht in einem sehr guten Hotel verbracht und den neuen Tag mit einem Besuch im Fitnessstudio begonnen, aber nun, auf der Rückfahrt, ergreift ihn am Steuer seines Mercedes-Coupé plötzlich trotzdem eine kleine Wut. Der Wagen hält an einem Zebrastreifen, lose Rotten von Studierenden gehen über die Straße in einer Langsamkeit, die man sich leisten können muss. Lobrecht wird bald ungeduldig und ein wenig ungehalten: "Ey, die haben alle 'n gutes Leben, die haben alle zwei Eltern und Geld."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB