Fatima Bhutto im Interview "Pakistan beschäftigt einen ständig"

Fatima Bhutto: "Pakistan gilt im Westen als rückständig. Das wird aber nie damit in Zusammenhang gebracht, dass es lange kolonialisiert war."

(Foto: Paul Wetherell)

Fatima Bhutto ist eine der einflussreichsten Stimmen der islamischen Welt - und braucht Personenschutz. Ein Gespräch über ihre Heimat Pakistan und wie die Welt darauf schaut.

Interview von Tobias Matern

Ein Samstagvormittag im Londoner Stadtteil South Kensington. Die U-Bahn-Ausgänge sind verstopft, Menschenmassen auf den Straßen, aber die Schriftstellerin kommt auf die Minute pünktlich ins libanesische Restaurant. Sie hätte gerne einen arabischen Kaffee, aber den gibt es nicht. Dann eben Mandel-Latte.

SZ: Frau Bhutto, Sie kommen aus Pakistans berühmtester Familie. Ist es eine Last oder ein Vorteil, eine Bhutto zu sein?

Fatima Bhutto: Es ist zunächst einmal etwas, was die Menschen immer wahrnehmen. Ich bin mit dem Namen geboren ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Literatur "Manche Dinge würde ich lieber vergessen"

Saša Stanišić im Interview

"Manche Dinge würde ich lieber vergessen"

Der Schriftsteller Saša Stanišić erzählt, wie er als Kind zum Flüchtling wurde, wie schwierig die Ankunft in Deutschland war und wie sich das auf sein Schreiben ausgewirkt hat.   Interview von Karin Janker