Familientrio:Wie wünsche ich Todkranken ein "Gutes neues Jahr"?

Lesezeit: 2 min

Familientrio: Glückwünsche an eine Todkranke - ist das nicht zynisch?

Glückwünsche an eine Todkranke - ist das nicht zynisch?

(Foto: Toni Heigl)

Darf man jemanden, der nicht mehr sehr lange zu leben hat, überhaupt noch Glückwünsche schicken? Oder klingt das zynisch? Drei Experten wissen Rat.

Leserin Juliane P. aus Ulm fragt:

Bei meiner Nichte (22) wurde vor Weihnachten ein bösartiger Gehirntumor diagnostiziert. Ihre Lebenserwartung schwankt zwischen sechs Monaten und wenigen Jahren. Wir, ihre Familie, sind völlig überfordert. Ihr ein "Gutes neues Jahr" zu wünschen, klingt doch zynisch. Ich weiß gar nicht, was ich beim nächsten Treffen oder Telefonat sagen soll. Was raten Sie?

Experten antworten:

Kirsten Boie

Kirsten Boie ist Schriftstellerin und Autorin von mehr als hundert Kinder- und Jugend- büchern, darunter die allseits bekannten und geliebten Geschichten "aus dem Möwenweg" oder die Abenteuer des kleinen "Ritter Trenk".

(Foto: Christian Charisius/dpa)

Kirsten Boie: Wünschen Sie ihr unbedingt ein besseres neues Jahr!

Ihre Nichte selbst ist ganz sicher noch sehr viel überforderter als die Familie. Und das Allerschlimmste für die Betroffenen in so einer Situation ist immer, wenn sich Freunde, Bekannte und Verwandte zurückziehen aus Scheu, etwas falsch zu machen. Was könnten Sie denn wohl so Schlimmes, Falsches sagen, wenn Sie doch ganz offensichtlich nicht gedankenlos, sondern sehr sensibel mit der Situation umgehen? Natürlich können Sie Ihrer Nichte ein gutes neues Jahr wünschen, noch lieber vielleicht ein besseres - haargenau das wünscht sich Ihre Nichte doch auch! Selbst wenn das inzwischen etwas anderes bedeutet als beim letzten Jahreswechsel. Schreiben oder sagen Sie ihr, dass Sie ihr alles Gute wünschen, und dass das bedeuten soll: genau das, was Ihre Nichte sich selbst wünscht. Ein sehr schwer erkrankter Freund von mir bekam vor zwei Jahren von Freunden eine Neujahrskarte mit dem Aufdruck: "Ein gutes neues Jahr!" Das Wort "gutes" war allerdings durchgestrichen, und er hat Tränen gelacht. Machen Sie es anders, halten Sie den Kontakt zu Ihrer Nichte und lassen Sie sich dabei an jedem Punkt von ihren Reaktionen leiten. Aber wünschen Sie ihr unbedingt ein gutes, ein besseres neues Jahr!

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB