Familientrio:Was tun, wenn der Hund von Oma und Opa bissig ist?

Lesezeit: 3 min

Können Freunde sein, funktioniert aber nicht immer: Hund und Kind. (Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Weil der Vierbeiner zugeschnappt hat, soll er nicht mehr mit zu den Enkeln. Das haben die Eltern verfügt. Die Großeltern sehen es als persönliche Ausgrenzung auch für sie. Das Familientrio weiß Rat.

Von Nora Imlau, Jacinta Nandi und Herbert Renz-Polster

Der Hund meiner Schwiegereltern hat kürzlich erst meinen Schwiegervater und dann mich gebissen. Das Tier war offenbar gestresst in den Situationen. Wir haben ein Kontaktverbot für die Kinder mit dem Hund verhängt, dabei bleiben wir auch. Meine Schwiegereltern sehen es als Kontaktverbot zu ihnen. Sie finden, dass sich mit ein wenig Hundetraining alles bessern wird. Uns ist die Lage zu heikel, gerade für die Kinder, wir stoßen aber auf Unverständnis. Wie schaffen wir es, dass die Familie nicht auseinanderbricht?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFamilienpsychologie
:"Verbindung entsteht nicht dadurch, dass man alles für seine Kinder macht"

Eltern erziehen heute achtsamer und bedürfnisorientierter. Aber haben sie vor lauter Bindung das Loslassen verlernt? Ein Gespräch mit dem Kinderarzt Herbert Renz-Polster über das, was Kinder brauchen.

Interview von Vera Schroeder

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: