Collien Ulmen-Fernandes: 

Das klingt nach einer interessanten Familiensituation: Vater, neue Frau, renitentes, ohne Rucksack und ohne Gitarre wanderndes Kind in der Mitte. Klar: Kinder checken ihre Optionen, nehmen sich, was sie bekommen können, egal, ob es um Liebe oder Zucker geht. Mit elf Jahren hatte ich auch noch keinen Filter, der mich angehalten hat maßzuhalten. Ich war mit Freundin A eine ganz andere Person als bei Tante B; beim einen rücksichtsvoll und leise, bei der anderen wie ein kleiner Pascha, der seinen Mund nur öffnet, um Magic Gum nachzufüllen. Vielleicht ist das ein Gesprächsansatz: Sie könnten Ihren Freund fragen, ob er diese Person sein will, bei der man sich hemmungslos den Bauch vollschlägt, die aber ganz viele Aspekte einer Kindheit nicht mitbekommt. Denn dazu gehört auch Konflikt. Im Moment verpasst er die Chance, seinem Kind nicht nur zu zeigen, dass er es liebt, sondern auch, dass er es liebt, obwohl man sich mal gestritten und er zu einer Forderung Nein gesagt hat. Diese Vaterfigur wäre aber wichtig für ihn. Das sollten Sie ihm verklickern, denn schließlich ist er der Vater dieses Kindes, nicht ein entfernter Bekannter, der Onkel oder die Oma.

Collien Ulmen-Fernandes ist Schauspielerin und Moderatorin. Die Mutter einer Tochter hat mehrfach Texte zum Thema Elternsein veröffentlicht, 2014 erschien von ihr das Buch "Ich bin dann mal Mama".

Haben Sie auch eine Frage? Schreiben Sie eine E-Mail an: familientrio@sueddeutsche.de

Bild: Anatol Kotte 11. September 2018, 11:082018-09-11 11:08:40 © SZ vom 8.9.18/vs