Familie:Wie nimmt man Kindern die Angst vor dem Tod der Eltern?

Woman with little boy s head on her shoulder PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright DavidxLauren

Was, wenn die Eltern plötzlich nicht mehr da sind? Eine Frage, die in einem gewissen Alter fast alle Kinder beschäftigt.

(Foto: imago/PhotoAlto)

Ein Fünfjähriger weint jeden Abend, weil er befürchtet, dass Mama und Papa sterben könnten. Darüber reden will er aber nicht. Was in so einer Situation helfen kann.

Mein Sohn, 5, fängt in letzter Zeit plötzlich beim Ins-Bett-Bringen aus heiterem Himmel an zu weinen. Er ist dann richtig tieftraurig, will aber nicht verraten, warum. Seinem zwei Jahre älteren Bruder - und später auch mir - hat er nach langem Fragen anvertraut, dass er Angst hat, dass Mama und Papa sterben könnten. Darüber sprechen will er aber trotzdem nicht. Soll ich diesen Wunsch akzeptieren oder doch immer wieder das Gespräch suchen, um ihm die Angst zu nehmen? Kathrin H., München

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB