Familie:Soll man das Kleinkind operieren lassen?

Familie: Das Kuscheltier operieren ist schlimm genug. Aber das Kind?

Das Kuscheltier operieren ist schlimm genug. Aber das Kind?

Die Tochter kam mit einem großen Muttermal auf der Stirn zur Welt, bis zum zweiten Geburtstag ließe es sich entfernen. Die Eltern wissen nicht, was sie tun sollen. Das Familientrio weiß Rat.

Unsere Tochter wurde mit einem sehr großen Muttermal auf der Stirn geboren. Bis zum zweiten Lebensjahr könnte man es operativ entfernen, danach ist die Narbenbildung zu stark. Wir sind hin- und hergerissen: Einerseits wollen wir unsere Tochter nicht wegen eines Schönheitsmakels unters Messer legen, andererseits haben wir Sorge, dass sie später unter den Reaktionen ihres Umfelds leiden wird. Was tun? Rupert B., Rosenheim

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Businesswoman talking on mobile phone while using laptop seen from apartment window model released Symbolfoto property r
TKG-Novelle
Was Telefon- und Internet-Kunden jetzt wissen müssen
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB