bedeckt München
vgwortpixel

Familienrecht:Zwischen allen Stühlen

Seit 15 Jahren arbeitet Anja Kannegießer als Gutachterin. Andere sagen über sie, sie lasse sich von nichts und niemandem verbiegen.

(Foto: Marius Maasewerd)

Fehlerhafte Gutachten vor Familiengerichten können katastrophale Folgen haben. Anja Kannegießer, Juristin und Psychologin, will das endlich ändern.

Es gibt die ganz schlimmen Wochen, da schafft Anja Kannegießer es nicht mal mehr, wenigstens eine kurze Absage zu schicken. Es sind einfach zu viele Mails, die in ihrem Postfach landen. Mails, die es in sich haben, von gebrochenen Müttern, deren Kinder nach einem negativen Gutachten in eine Pflegefamilie gebracht wurden, von verzweifelten Vätern, die sich selbst im Kampf um das Kind verloren haben, von Anwälten, die fassungslos von Gutachten berichten, die sich auf 40 Jahre alte Fachliteratur stützen, von Familienrichtern, die über die zermürbende Suche nach qualifizierten Gutachtern klagen. Für sie alle ist die Rechtsanwältin aus Münster eine Art Notrufzentrale, ein Hoffnungsschimmer im Dschungel des Familienrechts, in dem Liebe und Leid so nah beieinander wachsen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Wo komme ich her?
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"