Familiennachzug:Abdullas Puppe

Abdullas Puppe

Abdulla mit seiner Puppe Farfour und seiner Mutter Raghda

(Foto: Felie Zernack; Felie Moucir Zernack)

Familiennachzug, die Wirklichkeit: zu Besuch bei einem neunjährigen Jungen, der in einem Flüchtlings­camp im Libanon lebt. Und bei seinem Vater in einem Wohnheim in Berlin.

Von Ann Esswein

Farfour trägt seine schönsten Kleider: eine bunte Hose, eine zitronengelbe Mütze, rote Handschuhe. Er ist bereit für die große Reise nach Deutschland. Seine Backen sind rot, als wäre er aufgeregt. Die Augenbrauen hat er neugierig hochgezogen. Er fällt auf, im Flüchtlingscamp Nahr al-Bared im Norden Libanons. Er ist immer noch ein Fremder hier.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dacia Spring im Test
Was Deutschlands billigstes E-Auto kann
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Polizeiruf 110 "Hermann"
Polizeiruf 110
Fast wie im richtigen Leben
Vereinbarkeit in Künstlerkarrieren
Die Entscheidung
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB