bedeckt München 23°

Familiennachzug:Abdullas Puppe

Abdullas Puppe

Abdulla mit seiner Puppe Farfour und seiner Mutter Raghda

(Foto: Felie Zernack; Felie Moucir Zernack)

Familiennachzug, die Wirklichkeit: zu Besuch bei einem neunjährigen Jungen, der in einem Flüchtlings­camp im Libanon lebt. Und bei seinem Vater in einem Wohnheim in Berlin.

Farfour trägt seine schönsten Kleider: eine bunte Hose, eine zitronengelbe Mütze, rote Handschuhe. Er ist bereit für die große Reise nach Deutschland. Seine Backen sind rot, als wäre er aufgeregt. Die Augenbrauen hat er neugierig hochgezogen. Er fällt auf, im Flüchtlingscamp Nahr al-Bared im Norden Libanons. Er ist immer noch ein Fremder hier.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Attraktivität und Beruf
"Menschen lernen nicht dazu"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Filmrechte
Kunst und Verbrechen
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir