Familie und Schule:"Spielen ist die einzige wirksame Lernmethode"

Lesezeit: 6 min

School kids fight each other model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY BAEF00093

Lernen ohne Vorgaben, Erwartungen, Ermahnungen und mit maximaler Freiheit.

(Foto: Imago)

André Stern ging nie zur Schule. Er lernte nur, worauf er Lust hatte. Heute spricht er vier Sprachen und erklärt, wie eine Erziehung ohne Vorgaben und mit maximaler Freiheit funktionieren kann.

Von Joseph Hanimann

So nah und doch so verschieden: Es mutet fast wie ein Rätsel an. In ihrer zugleich herausfordernden und zärtlichen Radikalität zeigt sich diese Beziehung zwischen Vater und Sohn erst, wenn man die beiden nebeneinander sieht. Maßvoll in Wort und Gestik der Vater, Arno Stern, eher verhalten, aber scharf argumentierend, mit einem Anschein von Strenge im schmalen Intellektuellengesicht unter dem nackenlangen Haar, die aber sofort verfliegt mit dem sanften Klang seiner Stimme. Quirlig, schnell sprechend und hell auflachend dagegen der Sohn André mit seinem orientalisch warmen Blick. Eine heitere Komplizenschaft schwebt über den beiden Männern: förmlich in den kleinen Aufmerksamkeiten - "Möchtest du etwas Wasser, Papa?" - und gleichzeitig total unkonventionell.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB