Familie:"Alles Gute zum Burtsgetag!"

Father talking to son in a park model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY UUF138

"Das ist ja total verbaskert": Jede Familie pflegt ihren eigenen Wortschatz, so auch die unseres Autors.

(Foto: imago/Westend61)

Schon Paare haben Wörter, die nur ihnen gehören. Kinder hingegen sind die wahren Wortakrobaten und jonglieren mit Erfundenem, Missverstandenem, Eingequatschtem. Eine Liebeserklärung an die Familiensprache.

Von Max Scharnigg

Familie: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Also, fangen wir mal an: Alles was irgendwie verflixt ist, ist bei uns verbaskert. Meine Frau hat dieses Wort einmal aus einer skandinavischen Lektüre übernommen, und seitdem sagen wir es oft, weil es einfach oft passt: Diese neue Fahrradbremse ist doch wirklich verbaskert! Das verbaskerte Finanzamt! Kann die verbaskerte Wolke mal bitte von der Sonne weggehen? Und so weiter. Probieren Sie es ruhig aus, es geht wirklich sehr gut über die Zunge. Zu Brillen sagen wir spaßeshalber Glasaugen, das ist auch ein eingedeutschtes, schwedisches Sprachsouvenir und in vielen Situationen sehr hübsch. Eine Farbe, die man im Moment nicht genau benennen kann, ist bei uns immer erst mal irgendwie püris! Ein Balkon wird hingegen nur Palkon mit hartem P ausgesprochen, als Referenz an die Sprachmarotte einer netten Nachbarin. Und jedes Wort, in dem bekannt vorkommt, wird bei uns paarintern schon lange mit pikant aufgepeppt, also etwa: Das ist doch stadtpikant! Oder: Nein, das Buch war mir bisher nicht pikant. Das pikant ist mir so zu Gewohnheit geworden, dass es durchaus auch schon vor Amts- und Würdenträgern rausrutschte, die sich allerdings nie etwas anmerken ließen. Nur im privaten Gebrauch und nicht mehr herzuleiten ist hingegen, warum wir das allgemein unter BH bekannte Kleidungsstück heute stets mit Busenschoner übersetzen. Aber passt ja irgendwie auch ganz gut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Abschluss Rohstoffserie
Rohstoffe der Zukunft
Dem Raubbau ein Ende setzen
Have you ever wondered what a yacht inspired by both Freddie Mercury and Forrest Gump would look like? Wonder no more, a
Superyachten
"Wenn Sie darüber nachdenken, ob Sie sich das leisten können, dann können Sie es sich nicht leisten"
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Frau schlummert ohne auf das Chaos draußen zu achten *** Woman slumbers without paying attention to the chaos outside PU
Gesellschaft und Krisen
Ein Sommer der kollektiven Überforderung
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB