Familientrio:Was tun, wenn der Schulfreund Putin verteidigt?

Lesezeit: 3 min

Schulbeginn in Bayern nach den Herbstferien

Sollte der Krieg in der Ukraine in der Schule besprochen werden? Wenn ja, wie?

(Foto: dpa)

Der 16-jährige Sohn hat einen russischen Klassenkameraden, der die Invasion in der Ukraine "verständlich" findet. Müssen die Lehrkräfte eingreifen - oder gar die Eltern?

Mein Sohn (16) hat einen russischen Mitschüler. Sobald im Unterricht die Sprache auf den Krieg in der Ukraine kommt, verteidigt der Junge Russland und findet das Vorgehen Putins "verständlich". Von den Lehrenden wird das so stehen gelassen. Wir Eltern finden das schwierig. Wie können wir angemessen darauf reagieren? Bettina W. aus Weinheim

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB