Familie - Potsdam:Jugendämter: Mehr Erziehungshilfen in Berlin und Brandenburg

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Potsdam (dpa/bb) - Das Jugendamt hat im vergangenen Jahr Familien und jungen Menschen in Berlin insgesamt 68.470 Hilfen bei der Erziehung geleistet. Das sind 2070 Hilfen (rund 3,1 Prozent) mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Landesamt am Montag mitteilte. In Brandenburg leistete das Jugendamt demnach im Jahr 2021 insgesamt 37 944 Hilfen - 437 Hilfen (rund 1,2 Prozent) mehr als im Jahr zuvor.

Am häufigsten wurden den Angaben zufolge in beiden Ländern Erziehungsberatungen in Anspruch genommen (Berlin und Brandenburg rund 35 Prozent). Die Heimerziehung und sonstige betreute Wohnformen standen an zweiter Stelle (Berlin rund 16 Prozent, Brandenburg rund 15 Prozent).

Insgesamt erhielten mehr als 83.600 junge Menschen (bis 27 Jahre) in Berlin und über 44.000 in Brandenburg Hilfen zur Erziehung, die von öffentlichen und freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe erbracht wurden. In Berlin hatte fast jeder zweite Betroffene mindestens ein Elternteil mit ausländischer Herkunft, in Brandenburg jeder achte, wie es hieß.

© dpa-infocom, dpa:220919-99-816673/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema