bedeckt München 19°

Familie und Partnerschaft:In guten wie in schlechten Zeiten

Auch in der Beziehung braucht es einen Rückzugort. Der eigene Smartphone-Bildschirm eignet sich dafür aber nicht.

(Foto: Neonbrand/Unsplash)

Der normale Alltag ist bei vielen Paaren so fordernd, dass sie kaum Zeit füreinander finden. Jetzt haben sie viel zu viel davon. Wie kommt man da am besten durch?

Von Claudia Fromme

Schon bemerkt, dass der Partner schlurft, wenn er durch den Flur geht? Hat sein Kiefer beim Essen eigentlich immer schon so nervig geknackt? Seit wann räuspert sie sich vor jedem dritten Satz? Und rauscht das Wasser im Bad für gründliches Händewaschen bei ihm nicht viel zu kurz, während sie die Seife zu trinken scheint, so viel, wie da in einer Woche durchgeht?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young couple kissing against brick wall Munich Bavaria Germany mit_2002_08344
Partnerwahl
Wie anspruchsvoll dürfen wir sein?
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB