Familie:"Es ist wichtig, ihre Ängste ernst zu nehmen"

Ein Kind malt ein Monster: Urban Nation âÄ" Monster Workshop - Project M

Viele Kreaturen tummeln sich in den Köpfen von kleinen Kindern herum, und die bringen sie wie selbstverständlich zu Papier.

(Foto: photo by Nika Kramer/Urban Natio)

Warum fürchten Kinder sich vor Ungeheuern? Und wie sollten Eltern damit umgehen? Über die Lust am Gruseln bei Kleinen und Großen - und was wirklich hinter den Monstern steckt.

Von Nina Himmer

Riesige Reißzähne, zotteliges Fell, blutunterlaufene Glubschaugen: Mias Monster sieht überraschend niedlich aus. Eher wie ein verwirrtes Smiley als wie ein Furcht einflößendes Ungeheuer. Dagegen wirkt Oskars Kreatur mit ihren drei Köpfen und den spitzen Klauen deutlich gruseliger. Caspar wiederum lässt sein Monster auf Wolken über einer bunten Stadt schweben. Der Neunjährige hat ihm ein riesiges Auge, einen kugelrunden Körper und jede Menge Fangarme verpasst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bilder online nur zulässig, wenn sie auch in Print gezeigt werden!
Radurlaub in Italien
Mit dem Rad bis zur Adria
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB