Familie "Es ist wichtig, ihre Ängste ernst zu nehmen"

Viele Kreaturen tummeln sich in den Köpfen von kleinen Kindern herum, und die bringen sie wie selbstverständlich zu Papier.

(Foto: photo by Nika Kramer/Urban Natio)

Warum fürchten Kinder sich vor Ungeheuern? Und wie sollten Eltern damit umgehen? Über die Lust am Gruseln bei Kleinen und Großen - und was wirklich hinter den Monstern steckt.

Von Nina Himmer

Riesige Reißzähne, zotteliges Fell, blutunterlaufene Glubschaugen: Mias Monster sieht überraschend niedlich aus. Eher wie ein verwirrtes Smiley als wie ein Furcht einflößendes Ungeheuer. Dagegen wirkt Oskars Kreatur mit ihren drei Köpfen und den spitzen Klauen deutlich gruseliger. Caspar wiederum lässt sein Monster auf Wolken über einer bunten Stadt schweben. Der Neunjährige hat ihm ein riesiges Auge, einen kugelrunden Körper und jede Menge Fangarme verpasst.

Exklusiv für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZ-Plus-Texten.

All diese Monster haben es ins Museum geschafft. Den September über sind sie im Berliner Urban ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Familie Was Kindern Selbstvertrauen gibt

Familie und Partnerschaft

Was Kindern Selbstvertrauen gibt

Wer starke Kinder will, muss zärtlich mit ihnen sein. Warum Umarmungen nicht nur zum Trösten gut sind, und wie Eltern helfen können, Kinder und Teenager selbstsicherer werden zu lassen.   Von Katja Schnitzler