Familie:Einer schreit immer

Lesezeit: 7 min

Auf "Einer schreit immer" geht es um das Leben mit Zwillingen. Christina Tropper packt ihren chaotischen Alltag in lustige, sarkastische, manchmal bitterböse Texte. Ihre Spitzen können jeden treffen: ihre Kindern, andere Eltern, ihren Mann oder sie selbst.

Christina Tropper, Bloggerin auf "Einer schreit immer"

Christina Tropper, Bloggerin auf "Einer schreit immer"

(Foto: oh)

Ich blogge, um ...? Die kleinen Hoppalas mit den Kindern festzuhalten. Und plötzlich haben das sehr viele Leute gelesen - und ich hatte null Ahnung. Bloggen ist ja nicht nur Texte Schreiben, da geht es um Technik, Fotobearbeitung, Organisation von Gewinnspielen, Beantwortung von Leserfragen und vieles mehr.

Wenn ich gerade nicht blogge, dann ...? Mache ich nichts. Mit zwei Kindern, einem Haus, einem Job und einem Blog bin ich abends so kaputt, dass ich nur herumsitze und Trash-TV gucke.

In meinem meistgeklickten Blogbeitrag geht es um neun Stufen der Müdigkeit, die nur Eltern kennen.

Mein eigener Lieblingstext ist "Ganz schön vermessen". Darin kritisiere ich, wie wir Kinder mithilfe von Statistiken und Perzentilen in Schablonen pressen. Mir gefällt das nicht.

Ein Satz, den ich als Mutter viel zu oft sage: "Ich bin doch nicht dein Dienstmädchen!"

Worüber ich niemals bloggen würde: Themen, die den Kindern peinlich sein könnten. Töpfchentraining oder Entwicklungsschritte sind deswegen ein No-Go für mich.

Drei Elternblogs, die ich am liebsten lese: Witzig, charmant und sprachlich gut finde ich "Frau Mutter", zum Nachdenken und Innehalten bringt mich "Fräulein im Glück" und wenn es um Basteln, Rezepte und skandinavischen Lebensstil geht, dann bin ich großer Fan von "Zuckersüße Äpfel".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema