bedeckt München 12°

Familie:Au-pairs dürfen wieder nach Deutschland

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Nach monatelangen Grenzschließungen wegen der Corona-Pandemie dürfen Au-pairs aus Drittstaaten wieder nach Deutschland einreisen. Der geplante Aufenthalt müsse mindestens sechs Monate betragen, heißt es auf der Internetseite des Bundesinnenministeriums. Bislang durften nur Au-pairs aus Drittstaaten nur einreisen, wenn diese auf einer sogenannten Positivliste standen.

Au-pair-Agenturen begrüßten die Entscheidung. Zahlreiche Eltern, die in den vergangenen Monaten erhebliche Probleme mit der Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung hatten, könnten nun aufatmen, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung der Gütegemeinschaft Au pair. "Im letzten Jahr waren insgesamt knapp 15.000 ausländische Au-pairs nach Deutschland gekommen. Entsprechend viele deutsche Gasteltern mussten wegen Corona auf die Unterstützung durch ein Au-pair verzichten."

Die Gütegemeinschaft sei in der vergangenen Woche vom Innenministerium und den Botschaften von der Aufhebung des Einreiseverbots informiert worden. Bis zur Umstellung könne es noch einige Tage dauern, hieß es in der Mitteilung. "Au-pairs, die schon einen Visumstermin hatten, werden nun von den Botschaften angeschrieben." Sie müssten eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen.

Der sozialpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Pascal Kober, forderte, es müsse ein vereinfachtes und beschleunigtes Verfahren für die Visumsausstellung geben, damit einer raschen Einreise nichts mehr im Wege stehe. "So erfreulich diese Entwicklung ist, so überfällig war sie auch. Wir hatten bereits Anfang September eine Öffnung für Au-Pairs gefordert, was von CDU/CSU und SPD abgelehnt wurde", sagte Kober.

© dpa-infocom, dpa:201124-99-447938/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema