Mediennutzung:"Aber alle in meiner Klasse haben eins!"

Lesezeit: 7 min

langeweile,smartphone,gelangweilt,langweilen,langweilig,handies,handy,handys,i-phone,iphone,mobiltelefon,mobiltelefone,s

Was macht der da? Kann man über die Kontroll-App herausfinden - oder fragen.

(Foto: Monkey Business 2/Imago)

Schon Kindergartenkinder wünschen sich zu Weihnachten ein Handy - zu früh, klar. Aber irgendwann kommt das erste eigene Gerät. Wann der beste Zeitpunkt dafür ist und was Eltern dann beachten sollten.

Von Mirjam Hauck

Es gibt ein Bild des flämischen Barockmalers Peter Paul Rubens, auf dem er mit seiner Frau und dem gemeinsamen Sohn zu sehen ist. Die drei gehen in einem Park spazieren, Blumen ranken über Steinmauern, ein Papagei sitzt auf einem Springbrunnen. Der Kleine trägt beim Ausflug mit seinen Eltern nicht nur ein schickes sonnengelbes Kleid, sondern wird von seiner Mutter auch an einem Gängelband geführt, einer Art Kinderleine. Das Bild "Der Künstler mit seiner Frau Hélène Fourment und ihrem Sohn Peter Paul" zeigt, dass schon vor etwa 300 Jahren wohlhabende Bürgerkinder eher an der kurzen Leine gehalten wurden. Auch wenn diese mehr Bewegungsspielraum zulässt, als nur an der Hand der Eltern gehen zu müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB