EZB:Ringen um den digitalen Euro

EZB: Der digitale Euro soll laut der Europäischen Zentralbank in Frankfurt das Bargeld ergänzen - und nicht ersetzen. Dennoch ist die Verunsicherung groß.

Der digitale Euro soll laut der Europäischen Zentralbank in Frankfurt das Bargeld ergänzen - und nicht ersetzen. Dennoch ist die Verunsicherung groß.

(Foto: Florian Gaul/IMAGO/greatif)

Die Europäische Zentralbank arbeitet an Alternativen zum Bargeld. Man will die Euro-Zone im Zahlungsverkehr krisensicher machen. Doch was haben die Menschen davon?

Von Markus Zydra, Frankfurt

Bargeld verspricht manchen Bürgern ein Plus an Sicherheit. Sie bunkern zu Hause im Safe oder Schuhkarton eiserne Reserven für schlechte Zeiten. Warum auch nicht? Die Finanzkrise 2008 hat gezeigt, wie schnell im Ernstfall die Menschen vor der Bank Schlange stehen müssen, um an Bares zu kommen. Die Nutzung von Bargeld stärkt auch das Freiheitsgefühl, oder genauer: die persönliche Anonymität, weil man Dinge kaufen kann, ohne eine Zahlungsspur zu hinterlassen. Bargeld ist in der deutschen Öffentlichkeit ein sensibles Thema.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJob: Blockchain-Experte
:"Im ersten Berufsjahr sind 60 000 Euro Jahresgehalt drin"

Die Blockchain-Technologie könnte ganze Branchen von Grund auf verändern. Bisher gibt es erst wenige Experten, die Aussichten sind entsprechend gut. Doch wie bereitet man sich auf solche Karrieren vor - und gibt es überhaupt schon Stellen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: