bedeckt München 18°
vgwortpixel

Leben im Ausland:Für die Liebe ein Leben zurücklassen

Expats Gesellschaft

Sinnkrise im Ausland: "Bore-out" ist ein relativ neuer Begriff, ein Wortspiel aus "Burn-out" und dem englischen Wort "boredom", Langeweile. Er beschreibt das zermürbende Gefühl, keine Aufgabe zu haben, im goldenen Käfig gefangen zu sein.

(Foto: Jesse Schoff Unsplash)

Sie geben gute Jobs und Freunde auf, um mit dem Partner ins Ausland zu gehen. Das kann ein Abenteuer sein - oder zur persönlichen Hölle werden. Drei Geschichten von Menschen, die alles hinter sich ließen.

Fast drei Jahren lebte die 35-Jährige Lisa D.* mit ihrem Mann in Mexiko-Stadt. Sie, die neugierig auf fremde Menschen und Kulturen ist, fühlt sich in Mexiko kraftlos. Zu Partys, zu denen ihr Mann eingeladen ist, kommt sie selten mit. Die Kinder lassen sich nicht gerne vom Kindermädchen ins Bett bringen. Ihr fehle ein Auftrag, schreibt sie. "Frei von allem" sei sie, und genau darin liege das Problem: das Privileg, das lähmt. Eine andere Frau antwortete in einem Kommentar unter dem Text, dass es ihr ähnlich gehe, "dass es eben auch ein Stück Identität ist, die uns da genommen wird".

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Die Aussteigerin
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Reden wir über München
"Hier sind sogar die Hunde homogen"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim