bedeckt München 21°
vgwortpixel

EU beschließt Lebensmittelkennzeichnung:Wer schützt uns vor diesem Gesetz?

Das Europaparlament hat eine einheitliche Lebensmittelkennzeichnung beschlossen: Künftig müssen Hersteller die wichtigsten Inhaltsstoffe auf der Verpackung angeben. Die neue Verordnung sollte die Interessen der Verbraucher stärken. Tatsächlich aber schützt sie vor allem die Interessen der Lebensmittellobby.

Mehr als drei Jahre wurde darüber gestritten, ob und in welcher Form der Verbraucher informiert werden sollte, was drin ist in seinem Essen. Nun, endlich, hat das Europaparlament sich zu einer einheitlichen Lebensmittelkennzeichnung durchgerungen. Um es gleich vorweg zu sagen: Der Verbraucher hat keinen Grund zur Freude.

Edeka Supermarkt in Hannover

Ratlos im Supermarkt: Die neue Verordnung zur Lebensmittelkennzeichnung schickt den Verbraucher auf die Suche nach den Inhaltsstoffen - auf der Rückseite.

(Foto: dpa)

Ob in der Pizza Klebschinken, Analogkäse oder Allergene verarbeitet wurden, wie viel Fett, Zucker und Kalorien darin enthalten sind, erfährt der Kunde im Supermarkt noch immer nicht auf den ersten Blick. Das Ergebnis der zähen Verhandlungen zwischen Europaparlament und Ministerrat ist keine Lösung, sondern ein Kompromiss, der möglichst wenige Institutionen vergrätzt - vom Verbraucher mal abgesehen.

Künftig müssen Hersteller in Europa die wichtigsten Nährstoffe wie Salz, Zucker, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett und gesättigte Fettsäuren sowie den Kaloriengehalt des Produkts in Tabellen auf der Verpackung angeben. Bei frischem Fleisch muss die Herkunft vermerkt werden. Alkohol ist von der Regelung ausgeschlossen.

Mit dem Termin scheint es das EU-Parlament nicht besonders eilig zu haben: Die Verordnung wird voraussichtlich zwar noch vor Ende des Jahres in Kraft treten. Für die Umsetzung wurden der Lebensmittelindustrie jedoch Fristen von drei bis fünf Jahren eingeräumt. Eine weitere Gnadenfrist, um Spielraum zu gewinnen für neue Schlupflöcher?

Was soll's. Unwichtig, wann die neue Lebensmittelkennzeichnung kommt - solange die Politik nicht bereit ist, die Interessen der Verbraucher um jeden Preis zu schützen, müssen sie sich ohnehin auf sich selbst verlassen. Alles andere ist Augenwischerei.

Nach Angaben eines Sprechers sollte das so genannte Nährwertkästchen für "normalsichtige Verbraucher" lesbar sein. Die Erfahrung hat gezeigt, wie gut findige Hersteller es verstehen, solche Hinweise möglichst unauffällig zu platzieren oder derart zu verkleinern, dass man zum Entziffern eine Lupe benötigt. Da kann man dem Kunden nur viel Glück beim Suchen wünschen.

Mehrere europäische Verbraucherverbände haben ihre Enttäuschung ausgedrückt und beklagt, dass es Kunden auch künftig nicht möglich sei, auf einen Blick das gesündeste Produkt zu wählen. Damit können die zuständigen Politiker offenbar gut leben. Besser, als die Vertreter der Lebensmittelindustrie zu enttäuschen.

Nach wie vor haben Lobbyisten mehr als ein Wörtchen mitzureden, wenn es um die Ernährung der Deutschen geht. So hat nach einem Bericht des Magazins Spiegel die Lebensmittelindustrie im April 2009 Bundesernährungsministerin Ilse Aigner kräftig unter die Arme gegriffen, als es um die Einführung neuer Qualitätsstandards für die Verpflegung in Kindertagesstätten ging. Das Ergebnis: Die schändliche Ausgrenzung von Schmelzkäse und Majonäse, Geschmacksverstärkern, künstlichen Aromen und Süßstoffen konnte erfolgreich verhindert werden.

Lebensmittelkennzeichnung

Auf einen Blick