Ethan Hawke:"Wir sind alle das Produkt der Träume unserer Eltern"

Ethan Hawke: "Für mich ist das Schreiben eine herrliche Möglichkeit, diesem Irrsinn zu entkommen": Ethan Hawke.

"Für mich ist das Schreiben eine herrliche Möglichkeit, diesem Irrsinn zu entkommen": Ethan Hawke.

(Foto: Martin Bureau/AFP)

Scheidungen ziehen sich wie ein roter Faden durch das Leben des Schauspielers Ethan Hawke. Ein Gespräch über Aussöhnung und Heilung, den Größenwahn in seiner Branche - und den Grund, warum seine Kinder seinen Roman nicht lesen sollen.

Interview von Christian Mayer und Julia Rothhaas

Gerade hat er in Budapest den Marvel-Film "Moon Knight" gedreht. Die Stadt gefällt ihm sehr, sagt Ethan Hawke während des Interviews, vor allem die Donau. Der Schauspieler, Produzent und Romanautor spricht über seine Liebe zum Theater, die Gefahren des Ruhms und die Not von Scheidungskindern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB