Essay zur Pränataldiagnostik:Daumen hoch

Lesezeit: 7 min

Schwangerschaftsabbruch

Ein sieben Wochen alten Fötus in einer Fruchtblase. Immer mehr werdende Eltern nutzen die Möglichkeiten der Pränatalmedizin.

(Foto: Peter Endig/dpa)

Eltern ziehen vor Gericht, weil die Behinderung ihres Kindes im Mutterleib nicht erkannt wurde. Was läuft schief in unserer Gesellschaft?

Von  Michael Neudecker

Der Vater sagt, wir lieben unsere Tochter, Jasmina ist unser Sonnenschein. Die Mutter sagt, die Kleine kann ja nichts dafür. Das hier ist kein Fall wie jeder andere, sagt der Richter, es ist ein schweres Schicksal, das wir hier verhandeln. Die Mutter sagt: Hätten wir gewusst, dass Jasmina krank sein wird, hätten wir die Schwangerschaft abgebrochen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB