bedeckt München 15°

Essay zum Bio-Konsum:Öko? Ego!

Illustration: Ulf Keyenburg

Weltrettung, das war einmal. Heutzutage versucht man, die globalen Herausforderungen mit Bio-Läden und Gesundheitswahn zu lösen - auf die ganz persönliche Art eben.

Und alles nur wegen drei Liter Milch. Ein kleiner gemütlicher Brunch hätte es werden sollen mit einer Handvoll Mitschüler. Das Abitur stand bevor. Milch fehlte noch für den Kaffee, der damals noch nicht Latte Macchiato hieß, drei Liter wären gut. Also schnell zum Supermarkt. Doch ausgerechnet das gut gemeinte Mitbringsel machte die Frühstücksatmosphäre zunichte, denn die Milch, sie befand sich in Papiertüten. Wegwerfpackungen! Glasflaschen hätten es sein müssen. Ein krasses Vergehen an der Umwelt wurde diagnostiziert. Der Abi-Brunch mündete in eine ermüdende Diskussion über die korrekte Haltung in Sachen Umwelt, Welt, Mitmenschen - und überhaupt.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gleichberechtigung im Job
"Männer zu kopieren, halte ich nicht für gut"
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"