bedeckt München 14°

Essay über Vorsätze:Wie man seine Gewohnheiten ändert

Versuchung, aufgenommen am 26.02.2017 in Landsberg am Lech

Experimente haben gezeigt, dass es eine längere Zeit dauert, bis sich ein Mensch eine schlechte Angewohnheit wirklich abtrainiert hat.

(Foto: Veronica Laber)

Weniger Süßes, mehr Sport und nicht ständig aufs Handy schauen: Viele nehmen sich kleine Verbesserungen vor, doch kaum jemand hält durch. Drei Schritte, wie man Veränderung dauerhaft umsetzt.

Von Evelyn Roll

Fasten? Aber klar, schon seit Aschermittwoch! Und, ja, natürlich bis Ostern, mindestens bis Ostern. Kein Fleisch. Kein Alkohol. Keine Süßigkeiten. Jeden Tag Sport. Einmal in der Woche mit einem AfD-Wähler diskutieren. Die alte To-do-Liste abtragen. Freundlich und nett sein, auch zu Langweilern. Dazu verschärfte digitale Entgiftung selbstverständlich: Nur dreimal am Tag überhaupt zur Psychoprothese greifen und maximal eine Viertelstunde E-Mails und Social Media checken. Steht alles auf der Liste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Mobiles Impfzentrum im Rathaus
Covid-19
Wonach sich der Impftermin jetzt entscheidet
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Eine Ein-Zimmer-Wohnung in der Kirchenstraße 87 soll zu hochpreisig vermietet worden sein.
Mietmarkt
Ein Zimmer, 1080 Euro kalt
Zur SZ-Startseite