bedeckt München

Essay über Vorsätze:Wie man seine Gewohnheiten ändert

Versuchung, aufgenommen am 26.02.2017 in Landsberg am Lech

Experimente haben gezeigt, dass es eine längere Zeit dauert, bis sich ein Mensch eine schlechte Angewohnheit wirklich abtrainiert hat.

(Foto: Veronica Laber)

Weniger Süßes, mehr Sport und nicht ständig aufs Handy schauen: Viele nehmen sich kleine Verbesserungen vor, doch kaum jemand hält durch. Drei Schritte, wie man Veränderung dauerhaft umsetzt.

Von Evelyn Roll

Fasten? Aber klar, schon seit Aschermittwoch! Und, ja, natürlich bis Ostern, mindestens bis Ostern. Kein Fleisch. Kein Alkohol. Keine Süßigkeiten. Jeden Tag Sport. Einmal in der Woche mit einem AfD-Wähler diskutieren. Die alte To-do-Liste abtragen. Freundlich und nett sein, auch zu Langweilern. Dazu verschärfte digitale Entgiftung selbstverständlich: Nur dreimal am Tag überhaupt zur Psychoprothese greifen und maximal eine Viertelstunde E-Mails und Social Media checken. Steht alles auf der Liste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA: Donald Trump in Des Moines
Trump und die Folgen
Um die Seele der Republikaner tobt ein brutaler Kampf
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Türkei
"Eine Frau, die das Haus im Brautkleid verlässt, kommt nur im Leichentuch zurück"
Hausarztpraxis in Pullach impft.
Kampf gegen die Pandemie
"Die Leute drängeln"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite