bedeckt München

Essay über Smartphone-Filmerei:Ich bin hier

David Guetta in München

Ob Konzert, Abendessen oder Urlaub - mittlerweile wird alles mit dem Smartphone dokumentiert.

(Foto: Marc Müller/dpa)

Katastrophen und Anschläge werden mit Smartphones gefilmt, wie jetzt in Manchester. Das verändert nicht nur die Art, wie wir hinsehen - das verändert auch die Betrachter selbst.

Von David Pfeifer

Fragen, die man sich derzeit stellen könnte: Was, wenn eine Bombe hochgeht oder ein Mensch neben mir angeschossen wird? Wenn ich Zeuge werde, wie Autos ineinanderrasen oder ein Flugzeug abstürzt? Was ist dann das Erste, was ich tue? Die Polizei anrufen, einen Krankenwagen? Hinlaufen, helfen? Weglaufen, mich erst mal in Sicherheit bringen? Oder aber: das alles filmen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frühlingswochenende - Ausflügler am Starnberger See
Coronavirus-Pandemie
"Wenn es windstill ist, stecken sich Menschen auch draußen an"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Arbeitsleben
"Fieses Verhalten ist ansteckend"
Gastronomie
Corona-Auflagen
Mit 35 fängt das Leben an
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Zur SZ-Startseite