bedeckt München 24°

Essay über Rechtsextremismus:Dunkeldeutschland

Eine Szene aus dem vergangenen Sommer: Im sächsischen Freitag schreien Asylgegner gegen die Unterbringung von Flüchtlingen an

(Foto: AP)

Geschichte wiederholt sich nicht. Aber Vergleiche sind erlaubt. Was der NSU-Prozess mit Clausnitz zu tun hat: Beobachtungen aus einem Land, in dem sich die Menschen gerade wieder radikalisieren.

Von Annette Ramelsberger

Silvia S., zum Beispiel. Sie hat nichts mit der Terrorzelle NSU zu tun. Nicht sie, die tüchtige Friseurin aus Niedersachsen. Roter Pony, akkurat geschnittener Bubikopf. Sie hat nur ihre AOK-Karte für 300 Euro weitergegeben. Mit der ist dann Beate Zschäpe zum Arzt gegangen. Die Zeugin sagt dazu: "Ich bin eine arme Friseurin und brauchte das Geld. Punkt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA
Wut im Bauch
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Vatican Sex Abuse
Missbrauch in der Kirche
"Wir sind keine Sonderwelt"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite