bedeckt München 14°

Essay über Geheimagenten:Kalter Frieden

Spione 16:9

Sind die Geheimdienste aus Russland wirklich skrupelloser als andere?

(Foto: Illustration: Steffen Mackert)

Russische Agenten waren was für Thriller und James-Bond-Filme. Aber nun merkt der Westen: Die Spione sind unter uns. Über die im Dunklen, die man nicht sieht.

Von Georg Mascolo und Nicolas Richter

Zu den Zumutungen, die Russen seit Generationen ertragen müssen, gehört ihr Bild in der westlichen Popkultur. Als Stiefmutter alles Bösen gilt bis heute die unnachahmlich grobe Rosa Klebb, die den britischen Helden James Bond mit einer vergifteten Klinge in der Schuhspitze umbringen wollte. Auch die Schwarze Witwe aus den frühen Marvel-Comics, eine mit Hightech-Waffen ausgestattete Femme fatale, ist eine russische Agentin. Russinnen und Russen waren meist brutal, kalt und ohne Gewissen, und wenn sie mal nett waren, wie der hilfsbereite Kosmonaut Lev Andropow in "Armageddon", dann trugen sie eine Fellmütze mit Ohrenklappen und waren betrunken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 5. Folge
Bitte nicht hinzufügen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Coronavirus, Proteste in Berlin Deutschland, Berlin - 23.05.2020: Im Bild ist Attila Hildmann (Vegan-Starkoch) zu sehen
Attila Hildmann
Justiz vermutet Verräter in den eigenen Reihen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Scenes from Pyongyang North Korean citizens visit Mansu Hill in Pyongyang on July 8, 2020, wearing face masks amid conce
Nordkorea
Das verschlossene Land
Zur SZ-Startseite