Essay über eine gelungene Integration:"Ich kam mir minderwertig vor"

Ahmad Mansour

Ahmad Mansour zog vor zwölf Jahren aus Israel nach Berlin, um Psychologie zu studieren. Bis er sich hier zu Hause fühlte, dauerte es Jahre.

(Foto: SZ Photo)

Als Zuwanderer in Deutschland war Ahmad Mansour erst verloren, die ersten Monate empfand er als beinahe traumatisch. Bis er bereit war, seine neue Heimat zu achten und zu lieben - mit allen Schwierigkeiten

Vor mehr als zwölf Jahren landete ich mit einem Flugzeug aus Tel Aviv als palästinensischer Israeli am Flughafen Tegel. Mit fünfzig Kilo Gepäck und großer Ungewissheit, aber auch Hoffnung. Wie würde es werden? Wen würde ich kennenlernen? Wovon leben, wie die Sprache lernen? Ich wollte mein Studium der Psychologie in Berlin an der Humboldt-Universität beenden und landete zuerst in einer Wohngemeinschaft, vor allem mit Leuten, die die gleiche Sprache sprachen wie ich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl
In München besteht die Chance auf zwei historische Ergebnisse
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Youtuber Rezo
Rezo
Der mit der Macht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB