bedeckt München 17°

Essay über die Sorgen der Mittelschicht:Kurz vor knapp

Vorlesen, 1937

Ein gewisser Lebenssstandard aber auch die Angst vor dem Statusverlust gehörten schon immer zur Mittelschicht.

(Foto: SZ Photo)

Wie steht es um die deutsche Mittelschicht? Unser Autor hat sich umgehört - bei gut ausgebildeten Menschen, meist Freiberuflern, die zu kämpfen haben.

Von Gerhard Henschel

Der Mittelschicht, so hört man, gehe es nicht gut - sie schrumpfe und erodiere, sei verunsichert und werde von Abstiegsangst geplagt, die seit Neuestem auf den Namen "Statuspanik" hört. Es muss ja immer irgendeine Sau durchs Mediendorf getrieben werden, und gegenwärtig ist die Mittelschicht an der Reihe, obwohl ihre Eigenheime, äußerlich betrachtet, größtenteils noch genauso wetterfest und solide dastehen wie ein rundes Vierteljahrhundert zuvor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
teaserbilder storytelling hassmessen
Messenger-Dienste
Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
Zur SZ-Startseite