bedeckt München

Essay:Reporter müssen draußen bleiben

Landgericht Regensburg

Auch der Justiz tut ein kritischer Blick von außen gut, viele Juristen sind jedoch überzeugt, dass sie das nicht brauchen.

(Foto: dpa)

Mit ihrer Berichterstattung sollen die Medien die drei Gewalten kontrollieren - auch die Justiz. Doch immer häufiger behindern Richter Journalisten bei der Arbeit. Unsere Gerichtsreporterin findet: Es reicht!

Essay von Annette Ramelsberger

Man ist als Gerichtsreporterin allerhand gewöhnt. Natürlich checkt man ständig die Mails, um ja keine Akkreditierungsfrist für einen Prozess zu verpassen. Man kennt das Windhundprinzip und weiß, dass es um Minuten geht, damit man noch einen Platz im Gerichtssaal ergattert. Man hat Losverfahren erlebt und verzweifelte Kollegen, die durch Tauschhandel versuchten, doch noch in den Gerichtssaal zu kommen. Nun aber gibt es das Schlangenprinzip. Das ist eine echte Herausforderung: Denn bisher gehörten Bierkisten und Campingstühle nicht zu unserem Arbeitszeug.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Amanda Gorman
Amanda Gormans "The Hill We Climb"
Die Kraft der Lyrik
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
young girl leaning on a fence looking into the distance waiting Norrtälje, Stockholm County, Sweden PUBLICATIONxINxGERxS
Kinder und Erziehung
"Am Schluss kommt alles auf den Tisch"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite