bedeckt München 12°

Essay:Reporter müssen draußen bleiben

Landgericht Regensburg

Auch der Justiz tut ein kritischer Blick von außen gut, viele Juristen sind jedoch überzeugt, dass sie das nicht brauchen.

(Foto: dpa)

Mit ihrer Berichterstattung sollen die Medien die drei Gewalten kontrollieren - auch die Justiz. Doch immer häufiger behindern Richter Journalisten bei der Arbeit. Unsere Gerichtsreporterin findet: Es reicht!

Essay von Annette Ramelsberger

Man ist als Gerichtsreporterin allerhand gewöhnt. Natürlich checkt man ständig die Mails, um ja keine Akkreditierungsfrist für einen Prozess zu verpassen. Man kennt das Windhundprinzip und weiß, dass es um Minuten geht, damit man noch einen Platz im Gerichtssaal ergattert. Man hat Losverfahren erlebt und verzweifelte Kollegen, die durch Tauschhandel versuchten, doch noch in den Gerichtssaal zu kommen. Nun aber gibt es das Schlangenprinzip. Das ist eine echte Herausforderung: Denn bisher gehörten Bierkisten und Campingstühle nicht zu unserem Arbeitszeug.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
kostenloses Pressebild Sören Hartmann (c) DER Touristik
Reisen und Corona
"Nicht das Reisen ist das Problem"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Catcall
Sexuelle Belästigung
Bis hierhin und nicht weiter
Digitaler Parteitag der CSU
Autoindustrie
Markus Söder, der Hybridpolitiker
Sicherer Corona-Schutz für Schulen möglich
Corona und Schule
Wie man die Luft von Viren reinigt
Zur SZ-Startseite