Essay:Rauchen, um sich ganz zu fühlen

Zigarettenrauch

"Ich hatte mein Leben im Griff, aber nur mit Nikotin", so ging es vermutlich nicht nur unserer Autorin.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Zigarette war nicht einfach nur Suchtmittel: Sie war der Begleiter unserer Autorin, die langlebigste aller Liebesbeziehungen. Über ein ungesundes Verhältnis und die Hölle des Abschieds.

Von Friederike Zoe Grasshoff

Neulich saß ich in einer Bar und sah durchs Fenster, wie sich eine Frau eine Zigarette anzündete. Sie hatte braune Locken und trug ein hellblaues Kleid, es war einer der ersten warmen Tage. Sie sah so friedlich aus, wie sie dastand und rauchte. Ich dürfte nicht so friedlich ausgesehen haben. Mein Bein begann zu wippen, ich wusste nicht, wohin mit den Händen, wohin mit mir. Ich versuchte, dem Gespräch am Tisch zu folgen, doch ich konnte nicht aufhören, die Frau anzuschauen. Wie schön sie aussah. Und dieser Rauch, der aus ihrem Mund kam.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rudolf Steiner und die Querdenker
Wirkt Impfen gegen Spiritualität?
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Tanja Michael
SZ-Magazin
»Grübeln ist Gift für die Seele«
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB