bedeckt München

Essay:Das große Fremdeln

Illustration: Peter M. Hoffmann

Multikulturell interessiert, maximal tolerant und minimal voreingenommen: Das ist das Bild, das viele Deutsche von sich selbst haben. Warum tun wir uns trotzdem so schwer mit Menschen, die anders aussehen?

Von Evelyn Roll

"Ein fabelhaftes Deutsch sprechen Sie aber", sagte der gute alte Freund bald nach den Vorstellungsfloskeln zu der jungen Politikstudentin, die mit Kopftuch zum Essen gekommen war und die wir neben ihn gesetzt hatten, unter anderem, weil er auch Politikwissenschaftler ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rätselhafter Fund
Wer ist die Frau mit dem Dackel?
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite