Essay:Das große Fremdeln

Essay: Illustration: Peter M. Hoffmann

Illustration: Peter M. Hoffmann

Multikulturell interessiert, maximal tolerant und minimal voreingenommen: Das ist das Bild, das viele Deutsche von sich selbst haben. Warum tun wir uns trotzdem so schwer mit Menschen, die anders aussehen?

Von Evelyn Roll

"Ein fabelhaftes Deutsch sprechen Sie aber", sagte der gute alte Freund bald nach den Vorstellungsfloskeln zu der jungen Politikstudentin, die mit Kopftuch zum Essen gekommen war und die wir neben ihn gesetzt hatten, unter anderem, weil er auch Politikwissenschaftler ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte, ich sei ein fauler Sack«
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB