Essay:Das große Fremdeln

Essay: Illustration: Peter M. Hoffmann

Illustration: Peter M. Hoffmann

Multikulturell interessiert, maximal tolerant und minimal voreingenommen: Das ist das Bild, das viele Deutsche von sich selbst haben. Warum tun wir uns trotzdem so schwer mit Menschen, die anders aussehen?

Von Evelyn Roll

"Ein fabelhaftes Deutsch sprechen Sie aber", sagte der gute alte Freund bald nach den Vorstellungsfloskeln zu der jungen Politikstudentin, die mit Kopftuch zum Essen gekommen war und die wir neben ihn gesetzt hatten, unter anderem, weil er auch Politikwissenschaftler ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Muskelkater
SZ-Magazin
»Muskelkater ist eine Art Stoppschild des Körpers«
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Gesundheit
Wann kommt ein Impfstoff gegen Blasenentzündungen?
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Mangel an Lkw-Fahrern in Großbritannien
Brexit
Ein Königreich für einen Fahrer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB