bedeckt München 21°

Boom der Esoterik:Spüre deine Aura

50th Anniversary of The Grateful Dead

Eurythmie oder Psychedelika? Die Gegenwart: Fans der kalifornischen Grateful Dead feiern auf einem Konzert.

(Foto: Brooks Kraft/Corbis via Getty Images)

Seit hundert Jahren wird in Deutschland hart in den Disziplinen "Erwachen", "Innerlichkeit" und "Heilen" trainiert. Warum viele in die Esoterik fliehen, wenn die Wirklichkeit ungemütlich wird.

Von Peter Richter

Es war am Vorabend der Revolution, buchstäblich, am 8. November 1918: Die Deutschen, ob sie es glauben wollten oder nicht, hatten den Krieg verloren, am folgenden Tag würde in Berlin der Kaiser abgesetzt - und in Basel ergriff ein Mann das Wort, der an diesem Abend schon bereits genau sagen konnte, wer Schuld hatte an allem, und auch wie es nun weitergehen könnte, sollte, nein: musste. Mit seiner Lehre nämlich müsste es weitergehen, wie denn sonst: "Aus ihr wird der wirklichkeitsgemäße, wohltätige Sozialismus geboren werden, in welchem alles Heil ist. Weil die Menschen heute schlafen, hat es so kommen können, dass von einigen wenigen diese katastrophalen Ereignisse haben herbeigeführt werden können."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Couple in love; trennung auf probe
SZ-Magazin
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Feuilleton, Rushkoff
Pandemie-Kultur
Vom Luxus, dem Rest der Welt zu entfliehen
Man and boy stand on hill at Munich's Theresienwiese where Oktoberfest would have started
München ohne Oktoberfest
Prost, zum Trost
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite