Erziehung und "Metoo" Pass auf dich auf!

Teilnehmerinnen eines sogenannten Schlampenmarsches (slut walk) demonstrieren 2011 auf dem Münchner Goetheplatz gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen.

(Foto: Florian Peljak)

Die Tochter will mit sehr kurzen Hotpants aus dem Haus. Was, wenn man weiß, dass Kleidung nichts mit sexueller Gewalt zu tun hat - und trotzdem am liebsten ein Verbot aussprechen würde? Über ein Erziehungs-Dilemma in Zeiten von "Me Too".

Von Barbara Vorsamer

"Macht euch nicht wehrlos mit Alkohol oder Drogen", diesen Ratschlag gab der Freiburger Polizeipräsident kürzlich allen Frauen, nachdem eine 18-Jährige von mehreren Männern vergewaltigt worden war. In Irland macht gerade ein Prozess Schlagzeilen, in dem die Verteidigerin an die Jury appelliert hatte, die Kleidung des mutmaßlichen Opfers zu beachten: "Sie müssen sich ansehen, wie sie gekleidet war. Sie hat einen Stringtanga mit Spitze getragen." Eingeprägt hat sich auch der Satz der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die nach der Silvesternacht 2016 riet, "eine Armlänge Abstand" zu halten.

Abstand halten, nicht provozieren, sich sittsam kleiden, rechtzeitig nach Hause kommen und keinesfalls die Kontrolle über sich verlieren - diese Tipps bekommen Mädchen und Frauen seit Jahrhunderten. Passiert ihnen etwas, ist oft die erste Frage, an welche dieser ungeschriebenen Regeln sie sich nicht gehalten haben. Victim Blaming nennt man das: die gesellschaftliche Tendenz, eher das Verhalten des Opfers (meist weiblich) zu hinterfragen, als den Täter (meist männlich) zur Verantwortung zu ziehen.

Eltern und Polizeipräsidenten haben unterschiedliche Aufgaben

Spätestens mit der "Me Too"-Debatte hat sich allerdings herumgesprochen, dass die Schuld beim Täter liegt, unabhängig davon, was das Opfer zuvor getan oder nicht getan hat. Theoretisch ist die Sache einfach: Eine Frau darf völlig betrunken und leicht bekleidet nachts durch die Stadt torkeln, sie behält trotzdem ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit. Auch als Mutter stimmt man diesem Satz natürlich zu. Und bekommt trotzdem ein mulmiges Gefühl, wenn die eigene Tochter mit Hot Pants aus dem Zimmer marschiert, bei denen hinten der Po und vorne der Bauchnabel herausschauen. Plötzlich hört man sich Dinge sagen wie: "So gehst du mir nicht aus dem Haus, mein Fräulein, und wehe, du kommst wieder besoffen nach Hause." Ist das auch Victim Blaming? Elterliche Sorge? Oder gar beides?

Frauen und Gleichberechtigung In 82 von 100 Fällen sind die Opfer Frauen
Häusliche Gewalt

In 82 von 100 Fällen sind die Opfer Frauen

140 000 Menschen wurden im Jahr 2017 Opfer von partnerschaftlicher Gewalt, Frauen viel häufiger als Männer. Das zeigen aktuelle Zahlen des BKA. Und das sind nur die Taten, die statistisch erfasst wurden.   Von Henrike Roßbach und Verena Mayer

Nun haben Polizeipräsidenten und Eltern unterschiedliche Aufgaben. Die einen sind gesellschaftliche Akteure, die Täter zur Verantwortung ziehen sollen, anstatt Mädchen zu erziehen. Bei den anderen ist es andersherum. Mütter und Väter wollen in erster Linie, dass ihren Kindern nichts passiert. Wer im Falle des Falles wie viel Prozent der Verantwortung trägt, ist ihnen egal. Deswegen bringen sie Fahrradanfängern bei, auf abbiegende Autos zu achten und lieber mal stehen zu bleiben, auch wenn sie selbst grünes Licht hätten. Ähnlich blicken Eltern auf sexuelle Gewalt. Sie soll unter allen Umständen vermieden werden. Der Tochter dafür die Freiheit etwas einzuschränken erscheint als geringer Preis.

Die Vorstellung vom triebgesteuerten Mann hält sich hartnäckig

Was sich die Mutter, die ihrer Tochter den kurzen Rock verbietet, vielleicht zu wenig fragt, ist, ob dieses Verbot überhaupt etwas bringt. Anders ausgedrückt: Ist es möglich, sexuellen Übergriffen vorzubeugen und wenn ja, wie? Denn dass Frauen durch ihre Kleidung oder ihr Verhalten sexuelle Gewalt provozieren, ist falsch, darauf weist selbst die Polizei in Infobroschüren hin. Frauen werden in Jeans und T-Shirt vergewaltigt, in Sportklamotten, in Uniform, im Ganzkörperschleier, im Minikleid und in Spitzenunterwäsche.

Die Künstlerin Jen Brockman zeigt in ihrer Installation "What were you wearing", was Opfer am Tag des Übergriffs anhatten, und es sind ganz alltägliche Kleidungsstücke. Dass sich die Idee vom Mann, der beim Anblick einer beschwipsten 17-Jährigen im Minirock nicht mehr an sich halten kann, dennoch so hartnäckig in den Köpfen hält, liegt an archaischen Vorstellungen von männlicher Sexualität, wie sie Mithu Sanyal in ihrem Buch "Vergewaltigung" beschreibt. Demnach gilt der Mann seit Jahrhunderten als machtloses Opfer seiner Triebe, weswegen den Frauen die Verantwortung für den sexuellen Kontakt aufgebürdet wird.

Geht dann was schief, muss es an ihr gelegen haben. Selbst manche Betroffene schließt sich dieser Logik an, denn die menschliche Psyche sucht immer nach Antworten auf die Frage "Warum ich?". Eltern, die wirkungslose Kleidungsvorschriften machen, handeln da ähnlich. Das Problem dabei ist, dass das Märchen vom dauererregten Mann und der prüden Frau so immer weitererzählt wird. Die Alternative wäre, nach dem Prinzip der Gleichwürdigkeit des dänischen Familientherapeuten Jesper Juul die eigenen Ängste anzuerkennen und dennoch der Tochter die Entscheidungsfreiheit zu lassen.