Familie:Mach nicht so einen Aufstand!

Lesezeit: 7 min

Screaming little boy model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY JRFF000820

Das Kind schluchzt, weil es etwas nicht tun will. Was nun?

(Foto: imago/Westend61)

Zu viel Schimpfen schadet langfristig, sagen die einen. Aus Kindern, die alles dürfen, werden verwöhnte Gören, befinden die anderen. Wie bringt man Kinder dazu, zu kooperieren, ohne dass es jedes Mal eskaliert?

Von Barbara Vorsamer

Vergangene Woche war wieder so ein Tag. Meine Tochter ist im Hort nicht mit den Hausaufgaben fertig geworden, noch zwei Gedichtzeilen mussten abgeschrieben werden, zwanzig Wörter: "Allein kann keiner diese Sachen, zusammen können wir viel machen. Ich mit dir und du mit mir - das sind wir." Für eine Drittklässlerin eine Sache von ein paar Minuten, eigentlich. Tatsächlich dauerte es eineinhalb Stunden, in denen ich die Achtjährige freundlich erinnerte ("Du weißt, dass du noch ..."), nachdrücklich ermahnte ("Jetzt geh bitte in dein Zimmer und ..."), herrisch Befehle erteilte ("Ich will, dass du ...") und irgendwann nur noch brüllte ("Verdammt noch mal, jetzt mach deine Hausaufgaben, warum ist das immer so ein Zirkus mit dir!").

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB