Erziehung "Kinder haben das Recht auf ein bisschen Risiko"

Selbst auf dem Spielplatz werden viele Kinder heute von ihren Eltern akribisch beobachtet - damit ja nichts passiert.

(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Weil sie ihren Sohn kurz allein ließ, wurde die US-Autorin Kim Brooks zu hundert Stunden Sozialarbeit verurteilt. Ein Gespräch darüber, was die Gesellschaft erwartet - und was in der Erziehung heute alles falsch läuft.

Interview von Barbara Vorsamer

Weil sie ihren kleinen Sohn einmal kurz alleine ließ, wurde die US-amerikanische Autorin Kim Brooks angezeigt und bestraft. In einem Buch fordert sie nun: Lasst die Kinder in Ruhe - und vertraut den Eltern.

SZ: Sie haben Ihr Kind im Auto alleine gelassen. Machen Sie so etwas häufiger?

Kim Brooks: Ich mache, was alle Eltern tun. Ich überlege, wie riskant eine bestimmte Situation für meinen Sohn ist, und entscheide, ob er damit alleine zurechtkommt oder nicht. Inzwischen finde ich da ...

Jetzt mach!

Warum kostet es so entsetzlich viel Kraft und Nerven, Kinder zur Mithilfe im Haushalt zu bewegen? Das Problem liegt vor allem auf Seiten der Eltern. Von Sebastian Herrmann mehr...